Menschenrechte wahren

Johnson Matthey ist sich bewusst, dass wir für die Auswirkungen unserer Geschäftsaktivitäten auf die Menschen, die für oder mit uns arbeiten, und auf die Menschen in den Gemeinden, in denen wir tätig sind, verantwortlich sind. Wir nehmen diese Verantwortung wahr, indem wir unseren Einfluss nutzen, um die Menschenrechte all jener zu fördern und zu schützen, mit und neben denen wir arbeiten.

Johnson Matthey unterstützt die Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO), dem Global Compact der UN und die Leitprinzipien der UNO. Nach der Verabschiedung des Modern Slavery Act am 26. März 2015 hat Johnson Matthey verstärkt die Bekämpfung der modernen Sklaverei ins Visier genommen und die Verbesserung und Wahrung aller Menschenrechte als wichtigen Unternehmenswert verankert.

Die Erklärung der Johnson Matthey Plc in Bezug zu moderner Sklaverei und Wahrung der Menschenrechte für das Geschäftsjahr 2018/2019 wurde im Namen der Johnson Matthey Plc und ihrer Konzerngesellschaften (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Johnson Matthey Davy Technologies Limited, Johnson Matthey Precious Metals Limited, Macfarlan Smith Limited und Tracerco Limited) veröffentlicht.

Aktuelle und archivierte Erklärungen

Laden Sie die aktuelle oder archivierte Erklärung zu moderner Sklaverei und Menschenhandel von Johnson Matthey Plc. herunter.